Autor Thema: Buchers-wohin?  (Gelesen 4643 mal)

21. Juni 2006, 10:20:29 Vormittag
Gelesen 4643 mal

robert

  • *
  • Information
  • Aichelberg
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
    • Holzhausforum-Site für ökologische Bauherren
Vergangenes Jahr wurde damit begonnen alte Siedlungsreste von Buchers zu räumen und zu entfernen um Platz für neue Häuser zu schaffen.
Als ich dieses Wochenende wieder in Buchers war. Da konnte ich es kaum glauben, wie viele neue Häuser dort entstanden sind bzw. im Entstehen sind. Die meisten Häuser sind richtige Prachtbauten.
Momentan steht vom Altbestand noch: Kirche, Schule, Kriegerdenkmal und der Friedhof.
Was geht hier vor? Es muss sich um eine gezielte Aktion handeln. Ich nehme auch an dass die Grundstücke sicherlich sehr günstig wenn nicht überhaupt gratis sind. Ebenso muss eine grosse Unterstützung bei der Materialzulieferung etc. bestehen. Denn wer Buchers kennt, weiss wie lange und auf welchem Weg Baumaterial dort hin zu verschaffen sind.
Es gibt ja auch keinerlei Infrastruktur etc. Was passiert hier und was wird damit bezweckt und was ist da geplant?
Im übrigen Martin, habe ich Deinen Cousin und auch einen anderen netten Martin zufällig in Weitra getroffen. War super lol
Dann wollte ich noch mitteilen, dass ich meine private Bibliothek sehr stark vergrössert habe mit Literatur aus diesem Gebiet. Ich glaube ich bin jetzt so ziemlich vollständig. Gerne helfe ich hier weiter...
Lg und alles Gute
Robert

18. Juli 2006, 21:21:47 Nachmittag
Antwort #1

siwa

  • *
  • Information
  • Aichelberg
  • Beiträge: 4
    • Profil anzeigen
Hallo, Robert!
War heute in Buchers und hatte ein ähnliches Erlebnis, vieles hat sich
verändert seit meinem letzten Besuch. Es stehen fast keine Häuser mehr vom "Altbestand", dafür herrscht rege Bautätigkeit, weiß jemand was da vor sich geht?
Viele Grüße,
Sigi

14. September 2006, 15:01:34 Nachmittag
Antwort #2

robert

  • *
  • Information
  • Aichelberg
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
    • Holzhausforum-Site für ökologische Bauherren
hat wer diese Sendung aufgenommen oder eine Ahnung wo man das bestellen kann. Leider reagiert niemand auf meine Anfragen beim Herausgeber:

Ruinen, die Gesichter haben
[06-09-2006] Autor: Susanne Hasenstab
Anhören 16kb/s ~ 32kb/s "Neni Hietler jako Hitler" - "Nicht jeder Hietler ist ein Hitler" heißt ein Dokumentarfilm, der am Donnerstag im tschechischen Fernsehen läuft. Der Titel: Eine Anlehnung an den einst viel zitierten Ausspruch des kommunistischen Parteivorsitzenden Klement Gottwald, der 1950 sagte: "Neni Nemec jako Nemec" - "nicht alle Deutschen sind gleich". Der Film erzählt die Geschichte des nicht mehr existierenden Grenzdorfes Buchers im Böhmerwald/ Pohori na Sumave, in dem einst Österreicher, Tschechen und Deutsche zusammenlebten, bis der Nationalismus sie trennte. Susanne Hasenstab hat mit dem Regisseur Vaclav Reischl gesprochen.
 16 Jahre lang war der Stuttgarter Vaclav Reischl, der in Südböhmen in der Nähe von Buchers aufgewachsen ist, auf den Spuren der Geflohenen und Vertriebenen, auf den Spuren der ehemaligen Einwohner von Buchers, die heute in ganz Europa verstreut leben. Er interviewte Deutsche, die bis 1945 im Dorf lebten, aber auch Tschechen, die zuvor beim Einmarsch der Wehrmacht vertrieben wurden. Ihre Geschichte: ein bislang unaufgearbeitetes Kapitel, findet Reischl: "Da gibt es unheimlich viel Unaufgeräumtes. Die Leute kommen nicht miteinander aus, weil zum Beispiel die Sprache, die Ideologie und wahnsinnige Vorurteile wie Balken zwischen den Menschen liegen."
 Der Film lässt Menschen, die vor Jahrzehnten aus Buchers vertrieben wurden, und jetzige Bewohner der Region zu Wort kommen, gerade in ihren gegensätzlichen Meinungen über die Vergangenheit und die jeweils "andere Seite". Viele Leute, die Reischl in der Umgebung von Buchers traf, hätten keine Ahnung gehabt, dass die Ruinen des Dorfes auch Gesichter hatten, dass dort wirklich Menschen gelebt hatten, erzählt der Regisseur. "Für sie war es bislang bequem, in Kategorien zu leben. Kennt man aber auch andere Sichtweisen, kann man nicht mehr so gut hassen und sich abgrenzen."
Die größte Schwierigkeit sei die Finanzierung des Projekts gewesen. Reischl war sich sicher, "für ein gesellschaftlich so wichtiges Thema" Geldgeber in Deutschland und Tschechien zu finden. "Ich glaubte, in beiden Ländern warte man auf jemanden, der beide Seiten kennt und Brücken schlägt, aber dem war nicht so, auf beiden Seiten nicht. Anscheinend baut man im Moment politisch mehr auf Abgrenzung."
Die einstündige Dokumentation läuft am Donnerstag um 20 Uhr im zweiten Programm des tschechischen Fernsehens.

14. Januar 2008, 12:36:01 Nachmittag
Antwort #3

Bärbel Schmid

  • *
  • Information
  • Aichelberg
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Wendet euch mal an Vaclav Reischel ,Friedenaustrasse 13,70188 Stuttgart ! Dort kann man 2 Buchers-Filme bestellen !